Dur-Tonleiter lernen: Leichte Übung für Anfänger

Klaviertheorie, 10.10.2019

Die Dur-Tonleiter

Die Durtonleiter (oder in den Kirchentonarten auch Ionisch Modus genannt) bildet neben der Dur-Pentatonik eine weitere Grundlage unserer westlichen Musikkultur. Sie ergänzt die Pentatonik um zwei weitere Töne.

Aufbau der Dur-Tonleiter

dur-tonleiter-lernen

In der Abbildung siehst du eine C-Dur-Tonleiter. Die Pfeile zeigen an, welche Töne der Pentatonik hinzugefügt wurden. C-Dur, weil C der Grundton ist, auf den sich der Aufbau und die Intervalle beziehen.

Als Tonreihe von Halbton- (HT) und Ganztonschritten (GT) betrachtet ist die Dur-Tonleiter folgendermaßen aufgebaut: GT-GT-HT-GT-GT-GT-HT.

Sie enthält somit bezogen auf den Grundton folgende Intervalle: große Sekunde, große Terz/Dur-Terz (deshalb auch Dur- und nicht Moll-Tonleiter), reine Quarte, reine Quinte, große Sexte, große Septime. Also ausschließlich große und reine Intervalle (wie gesagt: nur bezogen auf den Grundton).

Die zwei Halbtonschritte liegen also zwischen Terz und Quarte (3. und 4. Ton) und zwischen großer Septime und Oktave (7. und 8. Ton). Das kannst Du auf der Klaviertastatur leicht nachvollziehen. Von C‘ bis C‘‘ bilden alle weißen Tasten die C-Dur Tonleiter. Überall, wo ein Halbtonschritt in der Tonleiter vorkommt, liegt keine schwarze Taste zwischen den zwei weißen Tasten.

Die große Septime fungiert hier als Leitton, der wieder hin zum Grundton (Oktave) führt. Du kannst das selbst ausprobieren, indem du eine Dur-Tonleiter nur bis zu der großen Septime spielst. Klingt ein bisschen unvollständig, oder? Das liegt daran, dass die große Septime nur ein Halbton unter der Oktave liegt und unser Ohr, aufgrund unserer Hörgewohnheiten, erwartet, dass diese Spannung in die Oktave aufgelöst wird.

Die Vorzeichen der Tonleitern

Die C-Dur Tonleiter ist die einzige Tonleiter ohne Vorzeichen. Es gibt Merksätze, die es Dir erleichtern sollen in Erinnerung zu behalten, welche Tonart wie viele Vorzeichen besitzt (und ob #- oder b-Vorzeichen).

Der Merksatz für #-Vorzeichen lautet:

Geh du alter Esel hol Fische

Der Merksatz für b-Vorzeichen lautet:

Frische Brötchen essen Asse des Gesangs.

Die fett gedruckten Buchstaben beschreiben die Tonart. Wenn du nun die Tonart eines Stückes in Dur bestimmen musst schaust du dir die Vorzeichen an. Bei beispielsweise drei b-Vorzeichen überlegst du, welches Wort an der dritten Stelle des Merksatzes für b-Vorzeichen steht: „essen“. Das verrät dir, dass das Stück in Es-Dur steht.

Beispiel in der Musik

Versuche „Happy Birthday“ in C-Dur auf dem Klavier zu spielen (Kleiner Tipp: es beginnt auf der Quinte G).

Du wirst sehen, dass in dem Stück alle weißen Tasten vorkommen und keine schwarzen Tasten. Der Tonvorrat besteht also ausschließlich aus der C-Dur Tonleiter.

Übung für Dur-Tonleitern

Die Tonleiter eignet sich auch gut für technische Übungen auf dem Klavier. Unter diesem Artikel findest du jede Tonleiter in Violin- und Bassschlüssel mit den jeweiligen Fingersätzen (1 steht für Daumen, 2 für Zeigefinger, 3 für Mittelfinger usw.). Versuche die Tonleiter erst einzeln mit jeder Hand und dann simultan mit beiden Händen zu spielen (trotzdem mit den richtigen Fingersätzen!).

Diese Übung schult die Koordination allgemein und die Unabhängigkeit beider Hände, da nicht immer zur selben Zeit über- bzw. untersetzt wird. Über-/Untersetzen bedeutet, dass nicht der benachbarte Finger den nächsten Ton spielt, sondern meist Daumen, Mittelfinger oder Ringfinger. Das ermöglicht längere Tonstrecken mit möglichst wenig Aufwand der Finger gleichmäßig in eine Richtung zu spielen.

Die Fingersätze kommen so zustande, weil man gewisse schwierige Wege vermeiden möchte. Der Daumen soll nicht auf eine schwarze Taste über- bzw. untersetzen, weil so die ganze Hand im Weg steht.

Du kannst das selber ausprobieren, indem du mit der linken Hand den Anfang der F-Dur Tonleiter spielst (also F-G-A-B-C) mit dem Fingersatz (2-3-4-1-2). Den Daumen auf das B zu bekommen, während der Ringfinger noch an dem A ist, ist nicht so leicht, oder? Jetzt kannst du dasselbe mit dem richtigen Fingersatz probieren (1-2-3-4-1). Funktioniert besser, nicht wahr?

Ein weiterer Vorteil dieser Fingersätze ist, dass sie einheitlich in eine 4er und in eine 3er Gruppe eingeteilt sind und auf diese Weise ein Fingersatz-Prinzip in mehreren Tonarten funktioniert. Der Fingersatz der linken Hand in C-Dur funktioniert noch in 5 weiteren Tonarten.

Wie versprochen: Hier findest du unser PDF mit verschiedenen Tonleitern und Fingersätzen.

Yacine Khorchi

Yacine Khorchi

Yacine absolvierte nach dem Abitur ein Intensivstudium an einer privaten Musikschule und ein Klavierstudium an der Hochschule für Musik in Würzburg. Seit über 10 Jahren unterrichtet er Klavier und leitet seit 2013 den Musik Komponistenkurs an der Pop Akademie Frankfurt.

Ähnliche Beiträge

Stufentheorie: Stufenlehre und Akkorde in Dur

Die Stufenlehre oder auch Stufentheorie ermöglicht uns harmonische Zusammenhänge in (den meisten) Liedern zu erkennen und zu beschreiben. Sie ist ein grundlegendes Mittel zur harmonischen Analyse von Musik. Herleitung der Stufentheorie Als Grundlage der Stufenlehre fungiert die Durtonleiter. Bildet man nun auf jedem Ton der Tonleiter einen Dreiklang und nummeriert die Akkorde von links nach […]

Klaviertheorie, 10.10.2019

Moll-Tonleiter: Natürlich, harmonisch und melodisch

Neben der Durtonleiter, die Du jetzt schon kennen gelernt hast, gibt es auch die Moll-Tonleiter. In diesem Beitrag lernst Du die drei Molltonleitern natürlich Moll, harmonisch Moll und melodisch Moll kennen. Der wesentliche Unterschied zu der Dur-Tonleiter ist, dass die kleine Terz (Mollterz) und nicht die große Terz (Dur-Terz) enthalten ist. Natürlich Moll Die A-Natürlich-Moll-Tonleiter […]

Klaviertheorie, 10.10.2019