Capo Gitarre: Transponiere Töne mit dem Kapodaster

Gitarren Tutorials, 09.07.2018

Der Kapodaster ist ein überaus nützliches Hilfsmittel aus der Palette an Gitarrenzubehör. Begleite Sänger ohne dich umstellen zu müssen, freu dich auf Experimente mit neuen Klängen und Tonlagen und und spiele ganz ohne Plackerei schwierige Griffe.

Wir zeigen dir, wie und wo du den Capo nutzen kannst.

Was ist ein Kapodaster und was bewirkt er?

Kapodaster gehören zum Zubehör für Gitarren.
Die bewegliche Gitarren Klemmen (die aussehen können wie Wäscheklammern) klemmst oder schraubst du zwischen zwei Bundstäbchen an das Griffbrett deiner Gitarre.

Ein schmaler Streifen drückt alle Saiten runter auf einen bestimmten Bund.

So werden die Gitarrensaiten verkürzt und geben dadurch höhere Töne wieder. Die Gitarre hat eine andere Grundstimmung.

Genauer gesagt: Durch den Kapodaster erhöht sich die Tonart je Bund um einen Halbton.
Die Töne werden transponiert (versetzt). Je höher du den Capo am Bund ansetzt, desto hellere Töne werden erklingen.

Spielen kannst du mit dem herkömmlichen Capo auf dem Stück zwischen Capo und Steg. Natürlich gibt es auch Capos, die eine Spielen rechts und links davon möglich machen.

Auf der Gitarre Capo benutzen

An die Gitarre.
Wir zeigen dir wie du in nur 5 Schritten einen Kapodaster erfolgreich einsetzt:

  1. Gitarre stimmen
    Stimme deine Gitarre, bevor du den Kapodaster an das Griffbrett klemmst.
    Übt der Kapodaster zu viel Druck aus, kann das die Stimmung deiner Gitarre aus dem Gleichgewicht bringen. Dazu trägt auch bei, dass jede Gitarre unterschiedlich reagiert und doch unterschiedliche Voraussetzungen (Bundstäbchen) bietet.
    Mit einer perfekt gestimmten Gitarre bietest du eine optimale Ausgangsposition.
  2. Richtiges Capo verwenden
    Nutze für deine Gitarre den passenden Kapodaster.
    Sprich: Flaches Griffbrett – gerader Capo, gewölbtes Griffbrett – gewölbter Capo.
  3. Capo am entsprechenden Bund befestigen
    An welchem Bund du den Capo anbringen musst, ist abhängig von der Tonart, die du hören willst. Schaue hierzu in die Kapodastertabelle.
    Befestige den Kapodaster genau hinter dem Bundstäbchen – so sorgst du für eine optimale Intonation.
  4. Stimmung der Gitarre überprüfen
    Der Capo beeinflusst die Saiten der Gitarre und auch die Stimmung. Dank dessen und den individuellen Gegebenheiten des Instruments (Bundreinheit, Saitendicke, Saitenspannung) kann es zu Verstimmungen kommen. Überprüfe also, ob die Stimmung noch passt und stimme ggf. nach.
  5. Gitarre spielen
    In dem Moment, in dem der Capo auf die Gitarrensaiten drückt, ändert sich die Tonlage. Du kannst jetzt in einer um einen Halbton erhöhten Tonart spielen.

Kapodastertabelle für deine Gitarre

Folgende Tabelle zeigt dir, wie die Akkorde bzw. Töne auf der Gitarre mittels Capo transponiert werden.
Um beispielsweise den E-Dur-Akkord in A-Dur erklingen zu lassen, sieh in der Tabelle nach.

Finde in der ersten Spalte den E-Akkord und wandere dann mit den Augen soweit nach rechts, bis Du A-Dur gefunden hast.

Der zugehörige Bund steht in der ersten Zeile.

Du musst also in diesem Fall den Kapodaster im 5. Bund befestigen.

Kapodastertabelle

Anwendungsgebiete eines Capo

Kapodaster kannst du vielfältig anwenden.
Wir stellen dir vier Bereiche, die dir nützlich sein dürften, vor:

In passender Stimmlage begleiten
Möchtest du die Leadsängerin eurer Band begleiten, wirst du früher oder später nicht darum kommen in der ihr entsprechenden Tonlage zu spielen.
Denn kann das Gesangstalent nicht so hoch oder tief singen, musst du transponieren. Statt Töne umzurechnen und umzugreifen, nutze einfach den Kapodaster und stecke ihn an den entsprechenden Bund am Griffbrett.

Barré Griffe leichter greifen
Der Capo kann dir helfen Barré Griffe leichter zu greifen. Denn der Kapodaster drückt so auf die Saiten, wie es dein Zeigefinger bei der Umsetzung dieser tun würde.
Lerne aber dennoch Barré-Griffe ohne den Capo zu greifen.

Lieder mit Flageoletttönen oder speziellen Effekten transponieren
Viele Lieder können gar nicht ohne Kapodaster auf anderen Tonarten gespielt werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn Flageoletttöne gespielt werden sollen.
Auch kommen oft spezielle Spielweisen (z.B. Hammer-On) nicht so gut durch, wenn die Tonart ohne Capo angepasst wird.

Stütze für Anfänger
Für den Gitarrenanfänger ist es zu Beginn noch ungewohnt und anstrengend weit entfernte Bünde zu greifen.
Der Capo ist da eine wunderbare Hilfe – er verkürzt das Griffbrett. Akkorde können jetzt ganz leicht und mit wenig Kraftaufwand gegriffen werden.

Kapodaster kaufen

Achte, wenn du einen Capo kaufen möchtest, unbedingt darauf, wie das Griffbrett deiner Gitarre beschaffen ist.
Je nachdem ob es gerade oder gewölbt ist, benötigst du einen entsprechenden Kapodaster.
Grundsätzlich wird nach Gitarrenart – Konzertgitarre oder Westerngitarre – unterschieden.

Benutzt du dennoch den falsche Capo, werden die Saiten deiner Gitarre entweder zu stark belastet oder zu knapp auf das Griffbrett gedrückt.
Ergebnis: Die Gitarrensaiten schnarren.

Dein zukünftiger Kapodaster sollte außerdem keine scharfen Kanten haben, die deine Gitarre beschädigen könnten. Insbesondere gewölbte Kapodaster sollten elastisch sein, um den Druck auf die Saiten optimal anpassen zu können.

Kapodaster Shubb S2 Deluxe/Classic

Gitarre: Für Konzertgitarre
Material: Rostfreier Stahl

Der Shubb 2 Capo ist robust gebaut. Minimal dauert das Befestigen des Kapodasters etwas länger, lässt sich aber auch präziser durch das Drehrad anpassen. Außerdem hält der Capo die Stimmlage problemlos. Material und Befestigung (ohne Feder oder dergleichen) nutzen sich weniger schnell ab und können so über Jahre hinweg genutzt werden.

Kapodaster Fender Phoenix

Gitarre: Für Westerngitarre und E-Gitarre
Material: Aluminium

Der Fender Phoenix Capo kann nur mit einer Hand mittels Klemmbefestigung (ähnlich einer Wäscheklammer) angebracht werden. Auch Saiten mit höherer Spannung transponiert er gut. Auf 12-saitigen Gitarren funktioniert die Intonation jedoch besser. Je nach Befestigung kann das abstehende Ende die Greifhand behindern.

5 Tipps für die Verwendung von Capos

  1. Entferne den Capo unbedingt vom Gitarrenbrett, wenn du nicht spielst. Das schont die Stimmung und den Hals deiner Gitarre.
  2. Verwende für gerade Griffbretter gerade Kapodaster, für gebogene Gitarrenhälse gebogene Kapodaster.
  3. Befestige den Kapodaster sehr vorsichtig. Der Druck auf die Saiten sollte stark genug sein, um alle zu erwischen. Übertreib es aber auch nicht, sonst schnarrt die Gitarre.
  4. Je nachdem, wie experimentierfreudig du bist, solltest du dir einen Standard Capo, einen Partial-Capo oder einen Third-Hand-Capo beschaffen.
  5. Stimme deine Gitarre, bevor du den Capo an deiner Gitarre angebracht hast und überprüfe die Stimmung nach Befestigung.

Versionen von Capos

Kapodaster unterscheiden sich nach Befestigung, Material und Design.
Noch größere Unterschiede zeigen die Bauweise und deren Auswirkung.
Folgende zwei Variationen könnten dich auch interessieren:

Partial Capos
Diese Halbkapodaster sind raffiniert. Sie drücken nur einen Teil der Gitarrensaiten auf das Griffbrett.
Mit dem partiellen Kapodaster kannst du eine offene Stimmung erzeugen. Die Gitarre klingt besonders voll und du kannst mit verschiedenen Techniken experimentieren.

Third-Hand-Capos z.B. Spider Capo
Mittels dieser Kapodaster können sogar nur einzelne Saiten gedrückt werden.
Die Stimmung der Gitarre wird variabler und du kannst dein Gitarrenspiel durch neue Akkorde noch vielfältiger gestalten.
Außerdem können die Saiten hinter und vor dem Kapodaster angeschlagen werden.

Thomas Dill

Thomas Dill

Thomas leitet unsere E-Gitarren Sektion bei music2me. Er hat ein klassisches Gitarrenstudium an der Uni Giessen und ein E-Gitarren Studium am MGI Köln absolviert. Thomas ist tätig als freischaffender Musiker, Produzent und als Autor bei Bonedo.de. Außerdem gibt er professionellen Musikunterricht.

Ähnliche Beiträge