Kawai ES-7 Testbericht

27.09.2012 15:59 von Konrad

Kawai hat vor kurzem ein neues Digitalpiano auf den Markt gebracht, welches sowohl für Einsteiger als auch Profis sehr interessant ist. Da sich das Modell einer großen Nachfrage erfreut, haben wir dies zum Anlass genommen es einmal genauer unter die Lupe zu nehmen:

Kaufen könnt ihr das ES-7 am besten hier:

Schwarz: http://www.thomann.de/de/kawai_es_7_b.htm
Schwarz Deluxe Bundle: http://www.thomann.de/de/kawai_es_7_b_deluxe_bundle.htm

Weiß: http://www.thomann.de/de/kawai_es_7_iw.htm
Weiß Deluxe Bundle: http://www.thomann.de/de/kawai_es_7_iw_deluxe_bundle.htm

Hörbeispiele:

Bass: Beispiel Bass
Streicher: Beispiel Streicher
Orgel: Beispiel Orgel

 

Kawai ES-7

Transkription:

Hallo und herzlich willkommen zum music2me Testbericht. Wir schauen uns heute das Kawai ES-7 genauer an, ein klassisches Digitalpiano. Wir hören einfach Mal rein wie es klingt und beurteilen wie sich die neue Tastatur anfühlt. [Klavier wird angespielt]

Guter Sound, homogen von den Tiefen bis zu den Höhen. Wir schauen jetzt genauer hin was das ES-7 genau kann und was das Besondere dabei ist.

Wir testen das ES-7 in der Ausführung mit dem HM-4 Design Paket das einen passend abgestimmten Ständer und ein Acryl-Glas Notenpult enthält. Mit der ebenfalls optional erhältlichen 3-fach Pedaleinheit F-301 wird das handliche ES-7 zu einem Wohnzimmer-tauglichen Digitalpiano. Die Verarbeitung aller Komponenten ist durchweg hochwertig. Das Modell in schwarz sieht wirklich klasse aus. Nicht nur die neue Responsive Hammer II Tastaturmechanik fühlt sich gut an, auch die durchgängige Lautsprecherleiste macht einen mehr als guten Eindruck. Das Display ist klein aber trotzdem gut lesbar. Der Acrylglas Notenständer, ziemlich üppig dimensioniert, erlaubt außerdem das Aufstellen von 4 Notenblättern nebeneinander.

Das ES-7 bietet insgesamt 32 Sounds verteilt auf 7 Soundbänke. Die Sektion Strings/Choir bietet acht Preset-Klänge, alle anderen Bänke jeweils vier.  Das Kawai bietet eine sagenhafte 256 stimmige Polyphonie und ist unserem Wissen nach in dieser Preisklasse unerreicht.  Wichtige Features wie ein Metronom, ein interner 2-Spur Recorder zum Aufnehmen, ein Dual-Modus und sogar einen Vier-Hand-Modus sind am Start. Des Weiteren gibt es 100 Rhythmen mit Variationen zu denen man üben kann falls einem der Metronom Klang zu eintönig wird.

Die Anschluss Sektion ist ebenfalls sehr üppig ausgestattet. 2 Kopfhörereingänge, ein USB to Host und ein USB-In Anschluss sind bei diesen Digitalpianos nicht Standard. Über den Line-In Eingang können sogar externe Klangquellen wie z.B. ein I-Pod ausgegeben werden.

Um Euch einen Eindruck vom Klang des Geräts vermitteln zu können, haben wir einige Klangbeispiele für Euch zum Download bereitgestellt:

Fazit:

Das Kawai ES-7 ist ein tolles Digitalpiano das eigentlich keine Schwächen kennt. Die Tastatur lässt sich sehr gut spielen, unabhängig von der Stilistik. Die Klangvielfalt und die Anschlussmöglichkeiten lassen keine Wünsche offen. Somit ist der unverbindliche Basispreis von 1.490 € mehr als gerechtfertigt.

Nachdem wir schon in den Piano 1 Sound reingehört haben, widmen wir uns jetzt dem Piano 2 Sound.

[Video OPUS 69 mit dem Piano 2 Sound]

Zum Vergleich jetzt noch mal das gleiche Stück mit dem Piano 1 Sound.

[Video OPUS 69 mit dem Piano 1 Sound]




Kommentar schreiben